einszuseins – Lehrende und Meisterschüler der HGB

07. Februar – 11. Mai 2014

Nicht zum ersten Mal präsentiert die Kunsthalle der Sparkasse Leipzig Ergebnisse ihrer jahrelangen erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Nach mehreren gemeinsamen Projekten ist die neue Ausstellung „einszueins“ mit einem besonderen Anlass verbunden: 

Vor 250 Jahren wurde die HGB gegründet und gehört heute zu den renommiertesten Kunstakademien Europas. Dies ist ein guter Grund, Lehrende und Studierende mit ihren Arbeiten in einer dialogischen Präsentation vorzustellen. Acht Professorinnen und Professoren vertreten die vier Fachrichtungen an der HGB und haben einige ihrer profiliertesten Meisterschülerinnen und Meisterschüler ausgewählt. 

Die Ausstellung versammelt mit den Medienkünstlern Joachim Blank und Helmut Mark, mit den Fotografen Joachim Brohm und Peter Piller, mit Astrid Klein und Heribert C. Ottersbach aus der Fachrichtung Malerei/Grafik sowie Stephan Müller und Thomas M. Müller aus Buchkunst und Grafik-Design international angesehene Künstlerpersönlichkeiten. Sie sind seit vielen Jahren als Professorinnen und Professoren an der HGB tätig und prägen den hervorragenden Ruf der Hochschule. Mit Ben Absalom und Sam Bardsley aus England, Rania Akl aus dem Libanon, Renan Ran Harari aus Israel sowie Maurice Göldner, Gabriela Jolowicz, Franziska Jyrch, Romy Julia Kroppe, Peter Mohr und Charlotte Urbanek aus Deutschland stehen ihnen bereits sehr erfolgreiche junge Künstlerinnen und Künstler gegenüber und zeigen ihre Arbeiten im Dialog mit denen ihrer Mentorinnen und Mentoren. 

Die in der Ausstellung versammelten Werke verdeutlichen einmal mehr, wie zeitgemäß die Arbeit an einer der ältesten Kunstakademien Europas ist und welch großen Stellenwert die Orientierung an den aktuellsten künstlerischen Entwicklungen an der HGB einnimmt. Dabei stehen malerische, installative, fotografische und gestalterische Werke ganz selbstverständlich neben konzeptuellen Arbeiten und offenbaren gleichermaßen den hohen Grad an formaler Präzision, intellektueller Durchdringung wie künstlerischer Qualität. 

Die Ausstellung wird von einem Katalog begleitet, der umfangreiche Information zu den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern beinhaltet und vertiefende Einblicke in die lebendigen Dialoge ermöglicht.

Zahlreiche Veranstaltungen flankieren die aktuelle Ausstellung: Führungen, musikalische Darbietungen und literarische Beiträge stehen ebenso auf dem Programm wie die garantiert weit geöffneten Türen der Kunsthalle anlässlich des Rundgangs auf dem Spinnereigelände und während der Museumsnacht 2014. 

Kuratiert von Ralf F. Hartmann